2000

Ende Januar wird in der Mitgliederversammlung der Beitrag leicht angehoben und gleichzeitig auf 13 EURO umgestellt. Die Währungsumstellung greift auch auf die Buchhaltung des Vereins durch.

Anfang April waren unsere Musiker Gast beim Doppelkonzert in Önsbach. Von beiden Kapellen wurde dem sachkundigen Publikum aufgezeigt, wie vielseitig Blasmusik dargeboten werden kann. Den großartigen Darbietungen der Bad Rotenfelser Musikkapelle wurde mit tosendem Beifall viel Lob gezollt, so war in der dortigen Tagespresse zu lesen. Es folgte das traditionell gelungene Muttertagskonzert in unserem Kurpark. Beim Sommerfest der Gaggenauer Altenhilfe trat Mitte Juli die neu formierte „Rentnerband“ des Musikvereins Bad Rotenfels unter Leitung von Herbert Fischer erstmals auf.

Beim Weihnachtskonzert am 17. Dezember eröffnete die Flötengruppe um Annerose Merklinger den musikalischen Reigen. Die Jugendkapelle stand bei dieser Veranstaltung erstmals unter der Leitung von Gerold Stefan. Im Rahmen des kurzweiligen Programms der Gesamtkapelle konnten die Aktiven Siegfried Ludwig und Erhard Westermann vom Präsidenten des Blasmusikverbandes Mittelbaden, Peter Brenner, die große goldene Ehrennadel nebst Urkunden des Bundes deutscher Blasmusikverbände für ihr 50jähriges Musizieren entgegennehmen. Der Musikverein selbst würdigte die Leistungen dieser beiden Aktiven mit der goldenen Ehrennadel und dankte für die auch außerhalb der Kapelle erbrachten Tätigkeiten.

2001

Im Januar legte der Musikverein seine Vereinsbroschüre an alle Haushalte in Bad Rotenfels neu auf, um weitere Mitglieder für den aktiven wie auch den passiven Bereich zu gewinnen. Beim Wettbewerb des Blasmusikverbandes Mittelbaden für Ensemble- und Jugendorchester erringen Christiane Gutmann und Theresia Riedinger in der Sparte „Klarinetten-Duo“ den ersten Preis. Beim Muttertagskonzert kamen die Abba- und Volksmusikfans auf ihre Kosten. Blockflötengruppe und Gesamtkapelle servierten einen bunten Melodienstrauß, der vom zahlreich erschienen Publikum mit freudigem Beifall belohnt wurde.

Beim Sommerfest konnten unsere Blasmusikfreunde aus Freiolsheim, Selbach, Kuppenheim und Illingen sowie die gastgebende Gesamtkapelle, ebenso wie auch die „kleine Besetzung“ über drei Tage hinweg unsere Gäste bei herrlichem Wetter mit beschwingten Melodien unterhalten. Vor allem zum Festausklang am Montagabend konnten die Musikerinnen und Musiker aus Illingen mit einer „Schlagerparade“ eine großartige Stimmung unter den mehr als 1.000 Besuchern erzeugen.

Zu einem gemeinsamen Herbstkonzert mit dem befreundeten Blasorchester Prechtal ging die Reise unseres Orchesters Ende Oktober nach Elzach im Ortenaukreis. Schwungvolle Blasmusiken der beiden Orchester sorgten beim Publikum in der gut gefüllten Steinberghalle für viel Beifall. Hatte doch unsere „kleine Besetzung“ bereits beim Heidburgfest in Prechtal eine Visitenkarte des Musikvereins Bad Rotenfels abgegeben.

Mit einem facettenreichen Weihnachtskonzert mit vielen Höhepunkten, unter anderem in den Auftritten der Blockflötengruppe, der Jugendkapelle und des Erwachsenenorchesters, ging in der voll besetzten Festhalle ein spannendes Vereinsjahr dem Ende entgegen. Einen besonderen Stellenwert nahmen bei dieser Veranstaltung die Ehrungen von aktiven und passiven Mitgliedern ein. Hervorzuheben ist vor allem die Ehrung von Herbert Fischer für 50jährige Aktivität durch den Präsidenten des Blasmusikverbandes Mittelbaden, Peter Brenner, sowie den Vereinsvorsitzenden Hermann Hornung. Bisher einmalig in der Vereinsgeschichte war das vielseitige und engagierte Wirken des Jubilars in der Kapelle (z.B. über 25 Jahre als Vizedirigent und Leiter der „kleinen Besetzung“) wie auch über 40 Jahre im Vorstandsteam, davon auch einige Jahre als Musikervorstand oder Jugendleiter. Herbert Fischer war – wie kaum eine andere Person in unserem Verein – untrennbar mit der Blasmusik verbunden.

2002

In der Mitgliederversammlung Mitte Februar wird noch einmal die hohe Priorität der Jugendarbeit unseres Musikvereins hervorgehoben. Jugendleiter sind künftig Britta Rupp und Birgit Weick.

Zum Konzert der Bezirksgruppe Murgtal im Blasmusikverband Mittelbaden leistet unser Gesamtorchester einen hervorragenden Beitrag in der Festhalle. Zu dem „Hauch von Frühling“, wie es in der Tagespresse widergegeben wurde, trugen auch die Musikerinnen und Musiker der Bezirksjugendkapelle sowie die Musikkapelle aus Bischweier bei.

Beliebte Melodien wurden beim traditionellen Muttertagskonzert von der Blockflötengruppe, der Jugendkapelle und dem Gesamtorchester im Kurpark vorgetragen. Besondere Auftritte hatten die Aktiven des Musikvereins alsdann bei der Fahnenweihe des Schützenvereins, der damit seine Feierlichkeiten zum 140jährigen Bestehen startete und beim ersten Gewerbefest der Unternehmen im Bad Rotenfelser Industriegebiet zu absolvieren. Ende Juni hatte der Musikverein abermals zum Konzert in den Kurpark eingeladen. Unter dem Motto „Für jeden etwas“ bot das Orchester bei sommerlichen Temperaturen unter der Leitung von Theo Wild einen bunten Melodienstrauß für viele Geschmäcker. Nach starkem Beifall freute sich das Publikum noch über eine Zugabe.

Zur Eröffnung des traditionellen Sommerfestes bei der Turnhalle des TBR spielte am Samstag die Musikkapelle aus Malsch-Sulzbach. Das Frühschoppenkonzert am Sonntag bestritt unsere Gesamtkapelle mit Theo Wild am Dirigentenpult. Am Spätnachmittag folgten das Jugendorchester mit Gerold Stefan und sodann die „kleine Besetzung“ unter der Leitung von Herbert Fischer. Eingebunden in das Nachmittagsprogramm war ein „Instrumente-Schnuppern“ für Jung und Alt, das guten Anklang fand. Schließlich wurde der Tag von den Blasmusikfreunden aus der Nachbargemeinde Bischweier abgerundet. Am Montagabend waren sodann noch die Aktiven des Musikvereins „Harmonie“ Ottenau und des Musik- und Blasorchesters Hörden zu Gast, welche die Festbesucher mit beschwingten Melodien unterhalten konnten.

Zu einem vollen Erfolg wurde in unserem Stadtteil das „Kapellenfest“, welches anlässlich des 250. Geburtstages der Sebastianuskapelle in der Eichelbergstraße veranstaltet wurde. Anwohner, Vereine, Gruppierungen und Bürger haben über zwei Tage hinweg mit einem schönen Gemeinschaftserlebnis mehr als 27 TEUR zur Instandhaltung dieses Objekts erwirtschaftet. Pfarrer Jürgen Reuss dankte stellvertretend den Verantwortlichen für das vorbildliche Engagement.

Am 6. November verstarb – für alle Mitglieder überraschend und für viele unfassbar – unser Vizedirigent Herbert Fischer im Alter von 65 Jahren. So standen auch die Musikerinnen und Musiker des Erwachsenenorchesters beim Weihnachtskonzert noch unter diesen Eindrücken und Erfahrungen und widmeten in Dankbarkeit ihm das Konzert. Nach der Eröffnung durch die Blockflötengruppe unter Annerose Merklinger stellte sich die Jugendkapelle mit einzelnen Ensembles dem aufmerksamen Publikum vor. Für den Hauptteil hatte Theo Wild mit dem Orchester Film- und Musicalmelodien einstudiert und erstmals dazu auch Gesangssolisten (Cornelia Müller und Christoph Höfele) eingeladen. Premiere hatte im Übrigen auch neben den neu beschafften Röhrenglocken eine Diaschau auf der Großleinwand mit passenden Bildern zu den gespielten Melodien. Das Publikum in der vollbesetzten Festhalle dankte den Musikerinnen und Musikern für dieses anspruchsvolle Programm mit lang anhaltendem Beifall.

2003

Wegen einiger Änderungen im Bürgerlichen Recht und im Bestreben, die Vereinsstrukturen zu straffen, hat die Mitgliederversammlung eine Neufassung der Satzung des Musikvereins einstimmig verabschiedet.

Am 26. April nahm unser Erwachsenenorchester erfolgreich an dem Landesmusikfestival in Rastatt und Ötigheim teil, welches vom Blasmusikverband Mittelbaden empfohlen und tatkräftig unterstützt wurde.

Beim Frühjahrskonzert am 10. Mai in der Festhalle spielten die Orchester der Musikvereine aus Prechtal (Elzach) und Bad Rotenfels „Musik am Pulsschlag unserer Zeit“ auf hohem Niveau. Die Gastkapelle dokumentierte dabei interpretatorische Vielfalt ebenso wie bestechende Spieltechnik und konnte auch mit elegant eingestreuten Soli beeindrucken. Im zweiten Teil wussten die Musiker des Gastgebers mit wuchtigen orchestralen Passagen, ruhig dahinfließenden Balladen und rasanten Rhythmen zu überzeugen. Mit stürmisch erklatschten Zugaben klang das niveauvolle, mit brillanten Soloeinlagen bereicherte Konzert aus.

Das traditionelle Muttertagskonzert konnte nach einer Einleitung durch die Blockflötengruppe selbständig von der Bläserjugend gestaltet werden. Das Erwachsenenorchester spielte am 22.06. mit ansprechenden Melodien im Kurpark und eine Woche später gemeinsam mit anderen Musikvereinen der Gesamtstadt beim Platzkonzert vor dem Gaggenauer Rathaus auf.

Beim Sommerfest am letzten Augustwochenende waren bei jeweils idealen Witterungsbedingungen unter den Kastanienbäumen des TBR-Festplatzes neben den örtlichen Ensembles (Gesamtkapelle und kleine Besetzung) die Musikfreunde aus Gernsbach, Weisenbach, Sulzbach und Illingen im Einsatz und boten den zahlreichen Gästen jeweils Blasmusik vom Feinsten.

Das Weihnachtskonzert – eröffnet mit adventlich ausgewählten Musikstücken durch die Blockflötengruppe von Annerose Merklinger – stand in diesem Jahr auch wieder im Zeichen von Ehrungen besonders verdienter Musiker. So konnten gleich fünf Jungmusiker für das bestandene Jungmusikerleistungsabzeichen geehrt werden. 

Nach der Ernennung von drei passiven Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern galt die besondere Aufmerksamkeit der Verleihung der großen goldenen Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände durch Präsident Dietmar Späth vom Blasmusikverband Mittelbaden an Karlheinz Gutmann, Walter Fischer und Robert Schweyda für 50jährige aktive Mitgliedschaft im Musikverein. Hinzu kam für diese drei herausragenden Persönlichkeiten die neue goldene Ehrennadel des Vereins, ausgehändigt mit entsprechender Würdigung der jeweils besonderen Verdienste für die erbrachten Leistungen in diesem Abschnitt der Vereinsgeschichte durch den Vorsitzenden Hermann Hornung. Umrahmt wurde der Ehrungsteil von der Jugendkapelle unter Leitung von Gerold Stefan. 

Im zweiten Teil wurde das gespannte Publikum auf eine musikalische Reise durch Amerika mitgenommen, deren Titel Dirigent Theo Wild eigens dafür ausgesucht hatte. Als „Reiseleiterin“ fungierte in gewohnt charmanter Weise Barbara Gutmann. 

Gefesselt wurden die Zuhörer übrigens nicht nur durch die Musik, sondern auch durch Bilder, die neben der Bühne auf Großleinwand, passend zu dem gerade gespielten Stück, erschienen. Stehende Ovationen für die 55 Aktiven waren der Lohn für ein besonders beeindruckendes Konzerterlebnis.